EICHE - Quercus spp. / WEISSEICHE

Botanische Bezeichnung
Quercus spp., Familie - Fagaceae

Weitere Handelsnamen
Stieleiche, Traubeneiche, Weißeiche, Göhrde-Eiche, Pfälzer Eiche, Spessarteiche (D), White oak, Swamp white oak, Bur oak, Chincapin oak (GB)

Vorkommen
Europa, Vorder- und Ostasien, Nordamerika

Eigenschaften
Das gleichmäßig hellfarbige und feinjährige Holz der Weißeichen weist einen weiß bis hellgrauen Splint und ein blaßhellbraunes Kernholz auf. Während die Poren im Frühholz grob und ringförmig geordnet sind, ist die Anordnung im Spätholz extrem fein. Die Trocknung ist wegen Neigung zur Rißbildung vorsichtig zu steuern. Weißeichen sind gegen Pilzbefall gut widerstandsfähig.

Resistenz
Die Widerstandsfähigkeit gegen Pilzbefall bei Weißeichen ist gut. Dauerhaftigkeitsklasse 2-3.

Verarbeitung
Das Holz läßt sich gut von Hand und maschinell bearbeiten, fräsen, drechseln und schnitzen.

Verwendung
Furniere, Innenausbau, Möbel.

 

 

 

Daten:

Kurzeichen DIN: QCXE (Europa), QCXY (Asien), QCXA (Nordamerika)
Größe: Höhe bis 15 m, Ø bis 0,8 m
Gewicht: ca. 950 - 1.050 kg/m3 (ungetrocknet)
ca. 600- 650 kg/m3 (darrtrocken)
Rohdichte: 0,69 g/cm3
Zugfestigkeit: 90 - 110 N/mm2
Druckfestigkeit: 50 - 54 N/mm2
Biegefestigkeit: 92 - 98 N/mm2
Schwindmaß: 0,15 - 0,22 % % (radial)
0,28 - 0,35 % % (tangential)